Kostenloser Badespaß im Strandbad Rahnsdorf

stairs-1000359_1920

sbasmallDer Müggelsee ist spätestens seit „Haialarm am Müggelsee“ von Leander Haußmann und Sven Regener vielen Menschen auch außerhalb Berlins ein Begriff. Drehort ist das Seebad Friedrichshagen, ein Ort, der definitiv jede Menge Charme hat.

Ist die Furcht vor Haien nach der unterhaltsamen Komödie aus dem Jahr 2013 zu groß, gibt es noch einen anderen Geheimtipp für heiße Sommertage in Friedrichshagen: Das unter Denkmalschutz stehende Strandbad Rahnsdorf, das auch unter den Namen Strandbad Müggelsee bekannt ist, ist die optimale Wahl, wenn es darum geht, den Sommer zu genießen und die Seele baumeln zu lassen.

Das Strandbad ist groß, mehr als 500m Sandstrand stehen den Besuchern zur Verfügung. Der See ist stets gut besucht, ganz besonders natürlich am Wochenende. Trotzdem wirkt es selten überlaufen, da die vielen Badegäste sich auf der großen Fläche optimal und ausgeglichen verteilen können. Auch ein FKK Bereich ist vorhanden.

Derzeit wird das Strandbad Rahnsdorf saniert, weswegen der Eintritt fairerweise kostenlos ist. Es ist aber eine Spendenbox im Eingangsbereich aufgestellt, die gerne genutzt werden darf.
Durch den kostenlosen Zutritt zum Strandbad lässt sich über die noch nicht vollendeten Sanierungsarbeiten hinwegsehen. Das Strandbad Rahnsdorf bleibt auch in der Bauphase ein einladender Ort, der sich um die Wünsche verschiedenster Zielgruppen kümmert.

Besonders interessant ist das Strandbad unter anderem für Familien mit Kindern. Das Wasser ist sehr flach, der feine Sand lädt förmlich ein zum Sandburgbauen. Auch die Wasserqualität ist gut.
Ein kleiner Strandkiosk sorgt für das leibliche Wohl. Hier ist insbesondere die Eisschokolade zu empfehlen! Für Sportbegeisterte ist ein Beachvolleyballfeld aufgebaut.

Was im Seebad Friedrichshagen der Hai ist, ist im Strandbad Rahnsdorf ein kleines Wesen namens Eichen-Prozessionsspinner. Hier handelt es sich um einen Falter, der in Deutschland insbesondere in Berlin und Brandenburg als Geist umherschleicht. Er hat die schlechte Angewohnheit, Juckreiz beim Menschen auslösen zu können.
Doch keine Sorge, dies kann ganz einfach verhindert werden, indem man sich nach dem Schwimmen am besten direkt kurz abduscht. Trifft man auf eine Raupe, sollte man diese nicht berühren, da sie, wie viele Vogelspinnen, über feine Brennhaare mit giftigem Eiweiß verfügt. Dieses Eiweiß ist es dann letztlich, dass den Juckreiz beim Menschen auslöst.

Fazit: Auf ins Strandbad Rahnsdorf, und vom kostenlosen Zugang zu einem sympathischen Ort mit jeder Menge Sommerflair profitieren! Täglich von 9 Uhr bis Sonnenuntergang! Auf in die Tram-Linie 61, die uns direkt dorthin führt, wo man sich weder von vermeintlichen Haien noch von kleinen Raupen die Laune verderben lässt!

stairs-1000359_1920